Streckenflug

 

Bis zum Erhalt des Flugscheins hat man gelernt, das Flugzeug sicher zu starten und zu landen, einigermaßen Thermik zu fliegen und ist alleine über eine Distanz von 50 Kilometern geflogen.
Viele Flieger werden sich damit begnügen, mehr oder weniger in der Umgebung des Flugplatzes zu fliegen und gelegentlich einen Bekannten mitzunehmen. Ein paar andere, die Ehrgeizigen, Abenteuerlustigen mit etwas “Biß” und Eigeninitiative, werden in kleinen Schritten immer weiter weg fliegen und sich aus dem nahen Gleitwinkelbereich des Flugplatzes lösen.

Mit zunehmender Erfahrung werden sie immer sicherer und trotz der größer werdenden Entfernungen lockerer und können das eigentliche Segelfliegen, die Bewältigung von Entfernung nur mit Sonnenenergie, erst richtig genießen. Neben “handwerklichem” Können brauchen sie Beobachtungsgabe, um die theoretischen Kenntnisse über das Wetter in eigene Erfahrung umsetzen zu können. Segelfliegen hat viel mit Intuition zu tun. Diese bekommt man nur durch immer weitere Flüge. Hierfür ist etwas mehr Leidenschaft und eine Gewisse Resistenz gegenüber Unannehmlichkeiten erforderlich.

Streckenflug

 

Streckenflug mit Nimbus

Streckenflug mit Nimbus 2, entnommen aus der OLC-Seite: www.onlinecontest.org

Flugstrecke 500,6km
geflogen am 19. Juli 2016 mit einem Nimbus 2.
Flugdauer 7h 39
Durchschnittsgeschwindigkeit 65,4 kmh