Segelflugausbildung

Das stille Abenteuer Segelflug ………
……. lautlos im Himmel zu schweben und wie ein Vogel durch die Luft zu gleiten –  das ist Segelflug.
Möchtest Du das einmal selber erleben?

 

Schulung mit einer ASK21

Schulung mit einer ASK21

Die Fliegervereinigung Schwabach e.V. bildet Mitglieder in der Vereinsflugschule im Rahmen der Ausbildungserlaubnis des LVB auf vereinseigenen Segelflugzeugen aus.
Die Ausbildung erfolgt entsprechend den Forderungen der Luftfahrtpersonalverordnung (LuftPersV) und orientiert sich an den methodischen Richtlinien des deutschen Aeroclubs (DAeC). Segelflugausbildung umfasst die gesamte Ausbildung vom ersten Segelflugstart bis zur unmittelbaren Vorbereitung der Prüfung zum Segelflugschein (GPL Glider Pilots Licence).
Die Segelfluglizenz (GPL – Glider Pilots Licence) berechtigt zum Führen von Segelflugzeugen im In- und Ausland in den eingetragenen Startarten (Winde, Flugzeugschlepp, Eigenstart usw).

Die Lizenz kann erweitert werden um die Klassenberechtigung für Reisemotorsegler (TMG – Touring Motor Glider)
Im Weiteren ermöglichen wir in zahlreichen Aus- und Weiterbildungen den Erwerb der Kunstflugberechtigung, zusätzlicher Startarten (z.B. Windenstart) und in Fortbildungen Streckenflug und Gebirgsflug. Dazu stehen neben den Schulungsmaschinen ASK 21 auch zahlreiche moderne Kunststoffsegelflugzeuge zur Verfügung (Janus Ce, LS 4, ASH 26).

Die Ausbildung zu Segelflugzeugführer – Ein Überblick

Zunächst beginnt die Ausbildung in zweisitzigen Flugzeugen (ASK 21) im Flugzeugschlepp hinter einem Schleppflugzeug, da unsere Start- und Landebahn für den Windenstart zu kurz ist. Unter Anleitung eines ausgebildeten Fluglehrers übernimmt der Schüler nach und nach die Aufgaben des Piloten, bis er alle wichtigen Flugmanöver sicher beherrscht.
Dann folgt der erste fliegerische Höhepunkt….der ERSTE ALLEINFLUG!!!!!!

Nach mehreren Alleinstarts mit der ASK21, erfolgt die Umschulung auf unser einsitziges Schulflugzeug, ein Astir CS . Anschließend sammelt der Flugschüler weitere Flugpraxis, die Übungen werden vertieft bis schließlich im letzten Ausbildungsabschnitt die Streckflugausbildung stattfindet, in der auch Außenlandungen , also kontrollierte Landungen außerhalb des Flugplatzes, geübt werden – meist  jedoch mit einem Motorsegler als Außenlandeübungen.
Zum Schluss macht man dann seine „Flugscheinprüfung“, d.h. neben einer theoretische Prüfung beim Luftamt Nordbayern (in insgesamt 7 Fächern im multiple-choice Verfahren am PC)   kommt ein Prüfer auf den Flugplatz und fliegt mit Dir für 3 Starts mit (genau das haben wir mit Dir natürlich vorher geübt !!!!).

 

Tina-Matze-ASK
Angehende Piloten

angehende Piloten bei der Startvorbereitung

angehende Piloten bei der Startvorbereitung